Wolfgang Schlüter bekommt den Hamburger Jazzpreis 2017

Wolfgang Schlüter, einer der bedeutendsten Jazzmusiker, die es je in Hamburg gegeben hat – ein grandioser Solist von internationalem Format

©Foto: Walter Schmitz
©Foto: Walter Schmitz
©Foto: Walter Schmitz
©Foto: Walter Schmitz
©Foto: Walter Schmitz

Wolfgang Schlüter ist einer der bedeutendsten Jazzmusiker, die es je in Hamburg gegeben hat – ein grandioser Solist von internationalem Format. Er hat viele Jazzepochen miterlebt und sie mit seinem unverwechselbaren Spiel geprägt: vom Swing der Nachkriegszeit über den Bebop und den „coolen“ Jazz der 50er Jahre bis zu freieren Experimenten. Dabei hat er in allen erdenklichen Besetzungen gespielt: vom Duo über das Quartett bis zum Jazzorchester. 30 Jahre war Wolfgang Schlüter Mitglied der NDR Bigband und hat ihren weltweiten Ruf als Solistenorchester mitbegründet. Daneben spielte er mit vielen Jazzgrößen wie Kurt Edelhagen und Peter Herbolzheimer, vor allem aber fast ein halbes Jahrhundert lang mit dem Pianisten und späteren Redakteur Michael Naura. An der Hamburger Hochschule für Musik und Theater hat Wolfgang Schlüter am Aufbau des Jazzabteilung mitgewirkt, hat sein Können und Wissen an Generationen von Studenten weitergegeben und junge Talente wie Kai Bussenius, Boris Netsvetaev und Philipp Steen gefördert, mit denen er seit vielen Jahren im Quartett spielt.

Sein aktuelles Album “Breathing As One” im Duo mit dem Pianisten Boris Netsvetaev (skip records, 2016) zeigt, dass Wolfgang Schlüter auch in hohem Alter nichts von seinem Können eingebüßt hat. Im Gegenteil: seine Kunst ist zeitlos, seine Improvisationen besitzen eine emotionale Tiefe, eine mitreißende Virtuosität und einen authentischen, organischen Swing, den weltweit nur wenige Instrumentalisten beherrschen.

Die Jury ist der Meinung, dass Wolfgang Schlüter von der Stadt Hamburg, in der er so lange gewirkt hat und in der er bis heute Akzente setzt, für seinen einzigartigen Beitrag zum Jazz ausgezeichnet werden soll.

Der Jury 2017 gehörten an: Dr. Reiner Brüggestrat (Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank), Gabriel Coburger (Musiker und Preisträger des Hamburger Jazzpreises), Stefan Gerdes (NDR Jazzredaktion), Michael Langkamp (Musiker und Koordinator des Jazzstudiengangs an der HfMT), Mücke Quinckhardt (Jazzbüro Hamburg), Nina Sauer (ELBJAZZ).

Preisverleihung und Konzert fanden am Samstag, den 3. Juni 2017, von 16.30-18.00 Uhr im Rahmen von ELBJAZZ in der Maschinenhalle 2 bei Blohm & Voss statt. Wolfgang Schlüter spielte im Duo mit dem Pianisten Vladyslav Sendecki sowie den Streichern der Jungen Norddeutschen Philharmonie unter der Leitung von Wolf Kerschek, der auch die Laudatio hielt.

Nachklang 2019
Mit dem Preisgeld hat Wolfgang Schlüter einen lang gehegten Traum realisiert und eine CD mit seinem Quartett und Streichern der Jungen Deutschen Philharmonie eingespielt. FOR YOU (skip records/ 2019) sollte sein letztes Album sein, das bei seinem plötzlichen Tod im November 2018 kurz vor der Veröffentlichung stand. Das geplante Release-Konzert zur Eröffnung des ELBJAZZ Festivals im großen Saal der Elbphilharmonie konnte am 31.05.2019 mit vielen musikalischen Weggefährten realisiert werden.

weitere News:

Corona Recovery Fonds

Hamburg präsentiert Neustartprämie für Künstler*innen und Kreative

[...]

Jazz Open Hamburg findet statt!

im Exil in der Halle 424 live für 60 Zuschauer*innen & live für alle bei Hamburg.Stream

[...]

Das war JAZZ OPEN im Exil 2020 live@Halle 424 / Tag 1

Zwei Tage ausverkaufte Konzerte und immer wieder fragten wir uns alle, ob wir vielleicht doch nur träumen.... Nein, es war alles live und fühlte sich auch genauso an!

[...]