Hamburg verlängert die Wirtschaftlichkeitshilfe für Kulturveranstaltungen

Nach Ende der Bundeshilfe unterstützt die Stadt die Kulturveranstalter weitere sechs Monate mit rund neun Millionen Euro

©Stefanie Jensen

Damit bietet die Kulturstadt Hamburg Veranstalter*innen weitere sechs Monate lang Planungssicherheit bei der Organisation ihrer Kulturveranstaltungen. Mit der Wirtschaftlichkeitshilfe unterstützt die Stadt private Kultureinrichtungen, die nach wie vor die Folgen der Corona-Pandemie und der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Situation spüren. Damit die Hamburger Kultureinrichtungen trotz dieser Unsicherheit ihr vielfältiges Kulturangebot aufrechterhalten können, gleicht Hamburg die Verluste aus, wenn weniger Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen verkauft werden als notwendig sind, um die Kosten zu decken. Private Kultureinrichtungen wie Theater, Musicals, Konzertveranstalter oder Kinos können diesen Zuschuss für Veranstaltungen mit bis zu 2.200 Plätzen erhalten. ​​​​​​​Die Hamburger Förderung kann rückwirkend für Veranstaltungen ab 1. Januar 2023 beantragt werden und schließt so nahtlos an die Bundesförderung an.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Das Publikum ist auch jetzt noch oftmals zurückhaltend beim Kauf von Tickets und entscheidet sich kurzfristiger für den Besuch einer Kultureinrichtung. Mit der Wirtschaftlichkeitshilfe geben wir den Veranstalter*innen Planungssicherheit. Wir wollen das vielfältige Kulturangebote unserer Stadt erhalten und den Veranstalter*innen Zeit geben, neue Strategien in der Publikumsansprache zu entwickeln”

Die Förderung greift, wenn für eine Veranstaltung weniger als 90 Prozent der Tickets verkauft werden. Dann kann bis zu einer Auslastung von 90 Prozent und maximal bis zur Höhe der entstandenen Kosten gefördert werden.

Veranstalter*innen, die mehr als fünf Mal pro Monat ähnliche Veranstaltungen in derselben Veranstaltungsstätte durchführen, stellen einen zeitraumbezogenen Antrag für ihre Veranstaltungen und decken so mehrere Veranstaltungen zeitgleich ab.

Kulturveranstaltende können ab sofort ihre Veranstaltung online unter:

https://www.hamburg.de/bkm/wirtschaftlichkeitshilfe

registrieren. Die Registrierung ist ausschließlich digital möglich.

Zur kompletten Pressemitteilung der Hamburger Kulturbehörde geht es hier.

weitere News:

Hamburger Jazzpreis: Silvan Strauß

Der Jazzschlagzeuger ist der Hamburger Jazzpreisträger 2021

[...]

Das war JAZZ OPEN im Exil 2020 live@Halle 424 / Tag 1

Zwei Tage ausverkaufte Konzerte und immer wieder fragten wir uns alle, ob wir vielleicht doch nur träumen.... Nein, es war alles live und fühlte sich auch genauso an!

[...]

Mitmachen lohnt sich!

Anmeldung für den Landeswettbewerb Jugend jazzt 2020 für Combos und Solist*innen

[...]